Förderungen

Förderungen

BW-e-Gutschein

Antragsberechtigte: Fahrschul-, Taxi- und Mietwagenbetriebe, Carsharing-Unternehmen, Pflege- und Sozialdienste, Gewerbetreibende mit Lieferverkehren, Kommunen und Landkreise
Fördergegenstand: Gefördert wird die Anschaffung (Kauf und Leasing) neuer Elektrofahrzeuge bis zu einem maximalen Nettolistenpreis von 60.000 €, sowie Ladeinfrastrukturkosten für Elektrofahrzeuge
Förderhöhe: Der BW-e-Gutschein wird als Festbetrag in Form eines Zuschusses für gewerbliche und kommunale E-Flotten gewährt. In Gebieten mit NO2-Grenzwertüberschreitung beträgt die Förderung 5.000 €, in anderen Gebieten von Baden-Württemberg beträgt die Förderung 3.000 Euro bei gekauften Elektrofahrzeugen
Zeitraum: ab 01.09.2018

charge@bw

Antragsberechtigte: Private und Juristische Personen mit dem Sitz in BW
Fördergegenstand: Wir fördern die Installation von Ladepunkten inkl. Netzanschluss mit
anschließendem Betrieb sowie Leasing/Miete/Contracting in
Baden-Württemberg im nichtöffentlichen Raum (z. B.
Mitarbeiterparkplätze, betrieblich genutzte Ladepunkte, Wohngebäude) und
öffentlichen Raum (z. B. Einzelhandel, Parkhäuser, öffentliche
Parkplätze, Freizeiteinrichtungen).
Förderhöhe: Mit 40 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 2.500 Euro pro Ladepunkt, beteiligen wir uns an Ihrer Ladeinfrastruktur.
Kriterien:

  • Sie versorgen die Ladepunkte mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern.
  • Sie betreiben die Ladepunkte für mindestens 3 Jahre in Baden-Württemberg.
  • Sie wenden den aktuellsten Stand der Technik an und erfüllen die Mindestanforderungen an die Ladepunkte.

Die detaillierten Mindestanforderungen und Zuwendungsvoraussetzungen finden Sie in den Fördergrundsätzen von Charge@BW. Für nichtöffentliche und öffentlichen Ladepunkte gelten allgemeine und spezifische Anforderungen, welche Sie beachten müssen.

Zeitraum: ab 01.09.2019


Innovationsförderung Hessen – Ladeinfrastruktur beim Arbeitgeber

Antragsberechtigte: alle Unternehmen und Organisationen mit Sitz(en) oder Betriebstätte(n) in Hessen.
Fördergegenstand: Errichtung von Normal- oder Schnellladern (leistungsunabhängig) auf dem Betriebsgelände, Planung und Ausführung des Netzanschlusses, Tiefbauarbeiten
Förderhöhe: Ladeinfrastruktur wird mit 40 % der Nettokosten gefördert. Erdarbeiten mit max. 10.000,-€ pro Standort. Die Zuwendungssumme muss zwischen 8.000,-€ und 500.000,-€ liegen. Beratungsleistungen werden nicht gefördert.
Kriterien: Projektbeginn im März/April 2020. Die Ladeinfrastruktur muss bis zum Förderende errichtet sein.
Zeitraum: voraussichtlich ab Februar 2020 beantragbar. Förderende am 31.10.2020.

Förderung der Elektromobilität in Hessen

Antragsberechtigte: Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Universitäten, Hochschulen.
Fördergegenstand: Wissenschaftliche Projekte, die grundlegende Erkenntnisse, Strategien und Lösungen erarbeiten bzw. weiterentwickeln.
Förderhöhe: Anteilsfinanzierung als Zuschuss zu den zuwendungsfähigen Ausgaben von bis zu 50 %. Bei Universitäten, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen bis zu 90 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Bei Hochschulen, die Projekte ohne Unternehmensbeteiligung beantragen, bis zu 100 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Zeitraum: Einreichung jederzeit möglich.

5. Förderaufruf des Bayrischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Energie und Technologie

 
Antragsberechtigte: Alle juristischen und natürlichen Personen jedoch keine Behörden bzw.
Dienststellen des Bundes und der Bundesländer.
 
Fördergegenstand: Errichtung von öffentlichen Ladeinfrastruktur mit min. 3,7 und max.
22kW, Netzanschluss, Parkflächenkennzeichnung, Beleuchtung, Tiefbau, Schutzmaßnahmen
 
Förderhöhe: Ladeinfrastruktur wird mit 40 % der Nettokosten gefördert, max. 3000 € pro
AC-Ladepunkt. Netzanschluss wird mit 40%, max. 5000 € pro Standort. Der Fördersatz kann
um 10% erhöht werden, wenn ein zusätzlicher Mehrwert geboten wird. (z.B. Park&Ride, Carsharing Parkplätze, etc.)
 
Kriterien: Öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur in Bayern, die mit 100 % regenerativer
Energie betrieben werden.
 
Zeitraum: ab 02.12.2019 bis zum 14.02.2020

Integrierten Handlungsprogramms zur Förderung der Elektromobilität in München

Antragsberechtigte: Privatpersonen, Unternehmen, gemeinnützige Organisationen und Wohnungseigentümergemeinschaften mit Sitz in München.
Fördergegenstand: Fahrzeuge, Ladeinfrastruktur und Beratungsleistungen
Förderhöhe: Ladeinfrastruktur wird mit 40 % der Nettokosten gefördert, max. 1500 € pro AC-Ladepunkt und max. 5000 € pro DC-Ladepunkt. Beratungsleistungen werden mit 80 % gefördert, max. 6000 € pro Beratungsleistung.
Kriterien: Nicht öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet München, die mit 100 % regenerativer Energie betrieben werden.
Zeitraum: ab 01.01.2018 bis zum 31.12.2020

progres.nrw “emissionsarme Mobilität” 

Antragsberechtigte:  juristische Personen
Fördergegenstand: Öffentliche und nicht-öffentliche Normalladeinfrastruktur sowie Umsetzungsberatung und -konzepte.
Förderhöhe: Die Förderquote beträgt für öffentliche Ladepunkte:  50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben bis max. 5.000 € pro Ladepunkt

für nicht-öffentliche Ladepunkte und natürliche Personen: 50%, max jedoch 1.000 €  je Ladepunkt

für nicht-öffentliche Ladepunkte und juristische Personen: 50%, max. jedoch 1.000 € je Ladepunkte an der Wallbox und 3.000€ je Ladepunkt an der Ladesäule

Umsetzungsberatung und Konzepte werden mit 50%, maximal jedoch 15.000 € gefördert.
Kriterien: Strom aus erneuerbaren Energien. Umsetzungsberatung gilt für Flottenbetreiber, Vermieter und Arbeitgeber.
Zeitraum: Anträge sind ganzjährlich möglich.

“emissionsarme Mobilität”  in Kommunen

Antragsberechtigte: Städte, Gemeinden und Kreise aus NRW mit nicht wirtschaftlichen Tätigkeiten.
Fördergegenstand:  Nicht-öffentliche Normalladeinfrastruktur, Umsetzungsberatung und -konzepte sowie Anschaffung von Elektrofahrzeugen.
Förderhöhe: Umsetzungsberatung mit 80 % der Beratungskosten bis max. 24.000 €, nicht-öffentliche Normalladeinfrastruktur mit  80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben bis max. 4.800 € je Ladepunkt, Elektrofahrzeuge mit  40 % der  Anschaffungskosten bis max. 30.000 €.
Zeitraum: Anträge sind ganzjährlich möglich.

Förderprogramm „Wirtschaftsnahe Elektromobiliät“

Antragsberechtigte: Förderberechtigte sind KMU der gewerblichen und gemeinnützigen Wirtschaft sowie Freiberufliche.
Fördergegenstand: Gefördert wird der Kauf und das Leasing von Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden sowie die Errichtung und Anschluss von Ladeinfrastruktur, Netzanschluss und Beratung.
Förderhöhe: Fahrzeuge mit bis zu 4000 €, Ladeinfrastruktur und Netzanschluss mit bis zu 50 % der Gesamtkosten, Beratung mit einem maximalen Netto-Beratungstagessatz von 800 €.
Zeitraum: Ausgelaufen

Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Verbesserung der Versorgung mit alternativen Treibstoffen in Niedersachsen.

Antragsberechtigte: Unternehmen und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts, die Versorgungseinrichtungen für alternative Antriebsenergien anbieten oder anbieten werden.
Fördergegenstand: Gefördert werden elektromobile Maßnahmen im Bereich städtischer Mobilität, durch die der Einsatz und die Nutzung alternativer Kraftstoffe im öffentlichen Verkehr sowie im Kommunalverkehr unterstützt werden kann.
Förderhöhe: Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss in Form einer Anteilsfinanzierung mit max. 50 % der zuwendungsfähigen Ausgaben gewährt. Zuwendungsfähig sind Investitionskosten wie Sachkosten, Aufwendungen für Tiefbau, Anpassungen des Standortes und Anschlusskosten.
Zeitraum: Anträge sind ganzjährlich möglich.

Gewährung von Zuwendungen für die Beschaffung von Ladegeräten für Elektrofahrräder und Elektroautos an P+R- und B+R-Anlagen an ÖPNV-Stationen in Niedersachsen

Antragsberechtigte: P+R Plätze und ÖPNV-Stationen.
Fördergegenstand: Förderung für die erstmalige und bedarfsgerechte Aufstellung von Elektroladegeräten in Niedersachsen zur Aufladung von Elektrofahrrädern und PKW, die auf P+R und B+R Plätzen an ÖPNV-Stationen durch ÖPNV-Kunden abgestellt werden.
Förderhöhe: Der Zuschuss beträgt höchstens 75 % der zuwendungsfähigen Ausgaben.
Kriterien: Gewerblich betriebene Ladesäulen zum Zweck der Gewinnerzielung sind nicht zuwendungsfähig. Gewerbliche Ladestationsbetreiber erhalten keine Landeszuschüsse.
Zeitraum: Anträge sind ganzjährlich möglich.

Förderprogramm Elektromobilität Thüringen

Antragsberechtigte: Unternehmen und sonstige juristische Personen mit Betriebsstätte in Thüringen sowie Thüringer Forschungseinrichtungen. Gebietskörperschaften und kommunale Unternehmen sind nicht antragsberechtigt.
Fördergegenstand: Finanziert werden u. a. Ausgaben für die Anschaffung von Ladesystemen für alternativ angetriebene Fahrzeuge einschließlich innovativer Energiespeicher für erneuerbar erzeugte Energien und im Ausnahmefall auch Personal- und Sachausgaben für weitere Maßnahmen.
Förderhöhe: Die Höhe der Förderung beträgt für die Ladeinfrastruktur bis zu 75 % der Anschaffungsausgaben einschließlich der Installationsausgaben bis zur Inbetriebnahme.
Zeitraum: Anträge sind ganzjährlich möglich.

Kommentare sind geschlossen.